Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Sozialrecht

MigrantInnen, die Innerhalb der EU ihren Wohn- und Arbeitsplatz gewechselt haben, sind nicht immer in der Lage und berechtigt die Sozialleistungen des einen oder anderen Landes zu beziehen; ein Problem, das auf EU-Ebene Schritt für Schritt harmonisiert wird.

Ein Rentnerehepaar aus Hamburg, das sich dem sprichwörtlichen hanseatischen Schmuddelwetter dauerhaft entziehen möchte, kann das zum Beispiel dadurch tun, dass es nach Spanien zieht und die Sonne genießt. Möglich ist das durch die Freizügigkeit in der EU. Dies gilt - seit 1992 - auch dann, wenn sie in dem EU-Land, in das sie ziehen wollen, vorher nie als Arbeitnehmer erwerbstätig waren. Voraussetzung für das Aufenthaltsrecht sind erstens ausreichende finanzielle Existenzmittel und zweitens ein Krankenversicherungsschutz. Im Normalfall ist das kein Problem. Die Rente muss ungekürzt ausgezahlt werden, unabhängig davon in welchem EU-Land man lebt und auch die Krankenversicherung kann in Anspruch genommen werden.

Etwas anders sieht es bei der Pflegeversicherung aus. Von der Gesetzgebung her galt, dass das Pflegerisiko nur in Deutschland abgesichert wird, die Pflegeversicherung also nicht exportierbar ist. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom März 1998 gilt das Pflegegeld als „Geldleistung bei Krankheit“ und muss an deutsche Staatsbürger, die in einem EU-Land leben,  gezahlt werden. Die Betroffenen haben aber nur Anspruch auf Pflegegeld und nicht wie in Deutschland auf die so genannten Pflegesachleistungen. Ausnahme: Deutsche Rentner, die in den Niederlanden oder Österreich leben, haben Anspruch auf Sachleistungen nach den Bestimmungen, die dort gelten. Ein doppelter Bezug - Sachleistung dort plus Pflegegeld aus Deutschland - ist natürlich ausgeschlossen.

Hier deutet sich bereits an, was sich bestätigt, wenn man tiefer in die Materie eindringen will: Sie ist außerordentlich kompliziert. Generell aber muss festgestellt werden, dass auf der Ebene der EU, die hier zuständig ist, ein Regelwerk geschaffen wurde, das die Freizügigkeit weitgehend auch sozial möglich macht. Grundlage ist die 1971 verabschiedete EU-Verordnung 1408, die mehrfach verändert wurde. So bezog sie sich anfangs nur auf Arbeitnehmer und Selbstständige und deren Familienangehörige.

Derzeit wird eine neue Verordnung auf EU-Ebene diskutiert, die die alte ersetzen soll. Derzufolge sollen unter anderem auch Drittstaatler einbezogen werden, die einem System der sozialen Sicherheit in einem EU-Staat angeschlossen sind. Hier wird auch die derzeitige Schwäche des derzeitigen Systems deutlich: Drittstaatler, die legal in einem EU-Land arbeiten, sind bestenfalls über bilaterale Verträge oder Assoziierungsabkommen geschützt.