Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Merkblatt: Interne Kommunikation Betriebsrat

Diese Publikation wurde vorgemerkt
Download
Aus dem Warenkorb

ANERKANNT! 

WIE KANN DER BETRIEBSRAT ÜBER DIE MÖGLICHKEITEN DER ANERKENNUNG INFORMIEREN? 

Betriebsräte haben die Möglichkeit, ihre Ideen und Konzepte in das Unternehmen mit einzubringen. Das Thema Anerkennung ist ein gutes Beispiel, wie Betriebsräte dazu beitragen können, nicht ausgeschöpftes Potenzial zu nutzen. Als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren können gerade sie für eine Kultur der Anerkennung im Betrieb werben. Im Einzelfall können sie einem/einer Beschäftigten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dabei gilt es nicht nur die Vorteile eines Anerkennungsverfahrens darzustellen, sondern auch auf etwaige Belastungen, Kosten oder Risiken hinzuweisen.

Darüber hinaus muss der Betriebsrat sich die Frage stellen: Wie vermitteln wir das Thema dem Arbeitgeber? Betriebsräte müssen hier abwägen, wie die verschiedenen Personen oder Gruppen einbezogen und angesprochen werden. Danach richtet sich auch die Wahl der Kommunikationskanäle, die der Betriebsrat einsetzen kann, um für eine bessere Kultur von Anerkennung im Unternehmen zu sorgen.

Klassische interne Kommunikation  

Klassische Kommunikationsmittel des Betriebsrates sind etwa Aushänge am „schwarzen Brett“ oder die direkte Ansprache von Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen, zum Beispiel in Sprechstunden. In größeren Unternehmen können Betriebsräte oft auch das firmeneigene Intranet nutzen. Dort können sie Infos zum Thema Anerkennung bereitstellen oder auf weiterführende Portale verlinken. Wichtige Multiplikatoren sind auch die Vertrauensleute im Betrieb.

Betriebsversammlungen 

Um möglichst viele Kolleginnen und Kollegen zu erreichen, kann der Betriebsrat das Thema auch auf die Tagesordnung einer Betriebsversammlung setzen. Es bietet sich an eine kurze Präsentation vorzubereiten, um die Kernpunkte des Themas vorzustellen. Der Vorteil: Auf Betriebsversammlungen ist in der Regel auch der Arbeitgeber vertreten.

Newsletter

Ein bewährter Kanal, um Kolleginnen und Kollegen zu informieren, sind E-Mail-Newsletter. Viele Betriebsräte in größeren Unternehmen nutzen Newsletter, um die zum Teil über mehrere Standorte verteilten Kolleginnen und Kollegen zu informieren. Um einen großen Verteiler an Abonnenten aufzubauen, sollte der Betriebsrat diesen gezielt im Intranet oder auf Betriebsversammlungen bewerben.

Soziale Medien

In sozialen Medien, wie etwa facebook, google+ oder xing gibt es die Möglichkeiten geschlossene Gruppen einzurichten. Betriebsräte können diese Gruppenfunktion nutzen und Kolleginnen und Kollegen, die Mitglied im jeweiligen Portal sind, einladen. Der Betriebsrat kann nun Meldungen oder Nachrichten auf der Pinnwand veröffentlichen. Der Vorteil: Die Gruppe kann die Inhalte per Kommentarfunktion diskutieren. Allerdings sollte der Betriebsrat vorher sicherstellen, dass genügend Kolleginnen und Kollegen das jeweilige Portal nutzen.