Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Zielgruppe Migrant_in?! Bildungsprogramme in der Erwachsenenbildung auf die Migrationsgesellschaft ausrichten (2 Tage)

Beschreibung

Vielfalt bedeutet für Bildungseinrichtungen, sich auf Herausforderungen einzustellen und neue Chancen und Potentiale zu erschließen. Viele Bildungseinrichtungen haben sich daher auf unterschiedlichem Wege dem Thema Diversität genähert. Insbesondere im Hinblick auf Migrant_innen als Zielgruppe von Bildungseinrichtungen, bei-spielsweise von Volkshochschulen, aber auch für die Beschäftigten der Bildungseinrichtungen bedeutet dies eine Vergrößerung der Vielfalt und damit auch neue Kompetenzanforderungen. Die Teilnehmenden lernen in diesem Seminar, wie sie im Arbeitsalltag, sicherer und produktiver mit den Themen Migration und (kulturelle Vielfalt) umgehen können und entwickeln Handlungsempfehlungen für ihre Einrichtungen, die einen professionellen Umgang mit Vielfalt sowie die Anpassung der Einrichtungsstrukturen gewährleisten.

Inhalte

  • (kulturelle) Vielfalt und Migration in Deutschland
  • Kritische Reflexion von Konzepten zur Öffnung von Bildungseinrichtungen: Interkulturelle Öffnung, Diversity Management, Managing Diversity Plus
  • Entwicklung erster Handlungsschritte
  • Ideen zur weiteren „Öffnung“ und zum Transfer der guten Beispiele

Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden lernen, wie sie wichtige Veränderungsprozesse rund um den Umgang mit kultureller Vielfalt mitgestalten können. Sie kennen die Bedeutung verschiedener Konzepte in diesem Zusammenhang, können Vor- und Nachteile dieser reflektieren und sie auf ihre Einrichtung übertragen und anwenden. Sie tauschen sich zudem mit anderen Akteur_innen über ihre eigenen Rollen als Multiplikator_innen aus und entwickeln Handlungsempfehlungen.

Zielgruppe

Mitarbeitende aus verschiedenen Bildungseinrichtungen.

Referent_innenprofil

Interkulturelle_r Trainer_in mit Kenntnissen aus den Lernfeldern Bildung, Kultur, Migration und speziellen Kennt-nissen im Umgang mit der Zielgruppe.

Kosten

Wir machen Ihnen ein Angebot!

Die Freistellung für Betriebsräte erfolgt nach § 37 (6) BetrVg und für Personalräte nach & 46 (6) BPrsVG. Die Veranstaltung vermittelt erforderliche Kenntnisse für die Betriebs- und Personalratsarbeit. Bei Fragen zur Begründung und Rechtslage helfen wir gerne weiter!

Verantwortlich

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/ 4301-187