Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Interkulturelle Kompetenz in der Arbeitsverwaltung (2x2 Tage)

Beschreibung

Unser vom IQ-Netz als „best practice“ benanntes und bewährtes Trainingskonzept bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, den Umgang mit (kultureller) Vielfalt in der Arbeitsverwaltung zu erlernen und ihre interkulturellen Kompetenzen zu vertiefen. Denn im täglichen Beratungsgespräch als Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung wird immer wieder deutlich, dass Menschen mit unterschiedlichen Verhaltensweisen unterschiedlich beraten werden müssen. Bis der Beratungsbedarf erkannt ist, zum Beispiel hin zu einer Eingliederungsvereinbarung, kann es manchmal ein langer Weg sein, der auch durch kulturelle Besonderheiten beeinflusst wird.

Inhalte

  • Reflexion über kulturelle Vielfalt und verschiedene Regelsysteme
  • Bedeutung der Begriffe Kultur, Migration und Vielfalt für den Arbeitsbereich
  • Grundlagen (interkultureller) Kommunikation
  • Sprache und Kommunikation in der Arbeitsverwaltung
  • Dimensionen interkultureller Kompetenz in der Arbeitsvermittlung
  • Umgang mit Diskriminierungserfahrungen und Konfliktsituationen  

Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden lernen, vor allem im Beratungsalltag sicherer und produktiver mit Vielfalt umzugehen. Sie lernen etwas über ihr „kulturelles Gepäck“ und die Wahrnehmung von Kultur bei anderen. Sie kennen Wahrneh-mungsdimensionen für Kultur und können diese auf sich selbst und ihre Kund_innen anwenden. Sie verbessern ihre Kommunikationskompetenz im interkulturellen Kontext und können die neu erworbenen Kompetenzen in ihr Beratungskonzept einbetten.

Zielgruppe

Mitarbeitende aus Arbeitsagenturen, kommunalen und sonstigen Arbeitsvermittlungen und Verwaltungen.

Referent_innenprofil

Erfahrene_r interkulturelle_r Trainer_in mit Kenntnissen aus den Lernfeldern Kultur, Migration, Interkulturelle Öffnung, Beratung und Kommunikation und speziellen Kenntnissen im Umgang mit der Zielgruppe Arbeitsvermittler_innen.

Kosten

Wir machen Ihnen ein Angebot! Die Freistellung für Betriebsräte erfolgt nach § 37 (6) BetrVg und für Personalräte nach & 46 (6) BPrsVG. Die Veranstaltung vermittelt erforderliche Kenntnisse für die Betriebs- und Personalratsar-beit. Bei Fragen zur Begründung und Rechtslage helfen wir gerne weiter!

Verantwortlich

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/ 4301-187