Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Diversity Management – ein Thema für Betriebs- und Personalräte? (2 Tage)

Beschreibung

Viele Betriebe und Verwaltungen haben sich zum Ziel gesetzt ein „Diversity Management“ oder andere Konzepte zum Umgang mit Vielfalt umzusetzen. Meist bleiben diese Konzepte aber weit von dem entfernt, was Betriebsräte wollen, wenn sie Gleichbehandlung im Betrieb voranbringen wollen. Die zentrale Frage beim Umgang mit Vielfalt ist also: Wie können neben betriebswirtschaftlichen Faktoren Gleichbehandlungsziele und die Mitbestimmung der Mitarbeitenden gleichberechtigt verwirklicht werden? Der Betriebsrat kann hierbei eigene Ziele und Forderungen einbringen und die demokratische Gestaltung des Prozesses anmahnen. Eine Möglichkeit hierfür ist auch das Konzept „Managing Diversity Plus“ des DGB Bildungswerks. Dies wird im Seminar neben Konzepten, Strategien und Handlungsleitfäden vorgestellt

Inhalte

Am Beispiel der (kulturellen) Vielfalt in Unternehmen stellt das Seminar Konzepte, Strategien und Handlungsleitfäden vor, die helfen, die Einführung und Entwicklung von Vielfalt seitens des Betriebs- und Personalrates fachkundig kompetent zu begleiten und mitzugestalten.
  • Diversity Management und Managing Diversity Plus: Definitionen, Begriffsklärungen und Kritik
  • Gemeinsamkeiten und Gegensätze verschiedener Ansätze von IKÖ, DIM
  • DIM in Unternehmen, Verwaltungen und anderen Einrichtungen
  • Betriebliche Handlungsempfehlungen, bspw. Betriebsvereinbarungen

Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden kennen nach Abschluss des Seminars die theoretischen Implikationen des Diversity Manage-ments und betriebs- und personalratstaugliche Ansätze und Strategien für die Einführung und das (Mit-) Managen von Diversity in ihrer Organisation. Die Komplexität des Ansatzes wird für Sie transparenter und verständlicher.

Zielgruppe

Ein offenes Seminar für Betriebsräte, Personalräte, betriebliche Vertrauensleute, Beauftragte.

Referent_innenprofil

Erfahrene Referent_innen mit Kenntnissen der genannten Inhalte und hoher methodischer Flexibilität.

Kosten

Wir machen Ihnen ein Angebot Die Freistellung für Betriebsräte erfolgt nach § 37 (6) BetrVg und für Personalräte nach & 46 (6) BPrsVG. Die Veranstaltung vermittelt erforderliche Kenntnisse für die Betriebs- und Personalratsarbeit. Bei Fragen zur Begründung und Rechtslage helfen wir gerne weiter!

Verantwortlich

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/ 4301-187