Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Aktionen für Migrantinnen und Migranten

01.05.2018

Seit nunmehr siebzehn Jahren arbeiten wir im DGB Bildungswerk BUND in unserer Abteilung Migration & Qualifizierung zum Thema Migration, Integration und Vielfalt.

Um einzelne Aktivitäten vertieft durchführen zu können, nutzen wir Projekte. Einige davon möchten wir hier vorstellen.

Berufliche Anerkennungsberatung für Geflüchtete

Viele Geflüchtete bringen eine abgeschlossene Berufsausbildung mit, verfügen zudem über formelle und informelle Qualifikationen, die ihren Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern können. Doch die Anerkennung der im Ausland erworbenen Qualifikationen ist für sie aufgrund der zerklüfteten Anerkennungslandschaft oft schwer. Beratungsstellen gibt es über das IQ Netz in ganz Deutschland. In NRW kümmert sich unter anderem die gewerkschaftliche IQ Consult um die Beratung der Geflüchteten zur Anerkennung.

IQ Consult gGmbH
Gülsah Tunali, Telefon: 0211 4301 187
G.Tunali@iq-consult.de

Das Projekt wird gefördert vom
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
www.netzwerk-iq.de

Fair Posting – Unterstützung für entsandte Beschäftigte

Entsandte Beschäftigte aus den osteuropäischen EU-Staaten gehören zu den verletzlichsten Beschäftigten auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Immer wieder gibt es Fälle von Ausbeutung und Lohndumping. Aufgrund des transnationalen Charakters der Entsendung sind transnationale Kooperation von Beratungsstellen unerlässlich. Im Projekt Fair Posting haben wir deshalb mit Unterstützung der gewerkschaftlichen Partnerorganisationen in drei Entsendeländern (Bulgarien/CITUB, Kroatien/ SSSH sowie Slowenien/SSSH) drei Kompetenzzentren eingerichtet, die entsandte Arbeitnehmende unterstützen und beraten. Dabei arbeiten wir eng mit der bestehenden Beratungsstruktur des DGB Projektes „Faire Mobilität“ in Deutschland zusammen.

DGB Bildungswerk BUND
Projektleitung Fair Posting
Michaela Dälken, Telefon: 0211 4301 198
michaela.daelken@dgb-bildungswerk.de

Das Projekt wird gefördert von der
Europäischen Union im Rahmen der Ausschreibung VP/2016/006

Projekte „Support Faire Integration“ und „Faire Integration“ im DGB Bildungswerk BUND

Geflüchtete Menschen sind häufig in einer besonders schwachen Position auf dem Arbeitsmarkt und dadurch gefährdet, von Ausbeutung und Benachteiligung durch ihre Arbeitgeber betroffen zu sein. Oft sind ihnen ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht bekannt oder sie wissen nicht, wie sie sich gegen Unrecht wehren können. Um ihre Rechte als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchsetzen zu können, benötigen sie Informationen und Beratung. Dies ist der Hintergrund einer neuen bundesweiten Beratungsstruktur im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ mit Namen „Faire Integration“. Die Beratungsstellen bieten geflüchteten Personen Rat und Informationen in arbeits- und sozialrechtlichen Fragestellungen auf verschiedenen Sprachen. Gefördert wird Faire Integration durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Das DGB Bildungswerk BUND führt in diesem Rahmen ein eigenes Projekt mit dem Titel „Support Faire Integration“ durch. Aufgaben und Inhalte des Projekts sind die Unterstützung der Beratungsstellen, z.B. durch das Erstellen von Informationsmaterialien und Öffentlichkeitsarbeit sowie als „Second Level Support“ in der direkten Beratungsarbeit. Darüber hinaus bietet Support Faire Integration an drei Standorten (Dortmund, Frankfurt am Main, Nürnberg) auch Beratung an und unterstützt dadurch die Beratungsstellen von Faire Integration vor Ort. Support Faire Integration orientiert sich an den Erfahrungen des DGB-Projekts Faire Mobilität und arbeitet mit diesem eng zusammen.

Das DGB Bildungswerk BUND ist außerdem Träger von Faire Integration in Nordrhein-Westfalen. In Dortmund werden sowohl Support Faire Integration als auch Faire Integration durch das Bildungswerk durchgeführt. An den anderen Standorten - Frankfurt am Main und Nürnberg - besteht eine Kooperation mit dem Europäischen Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW) e.V. als Träger von Faire Integration.

Kontakt:

Projektleiter Support Faire Integration:
Jochen Empen Tel: 030 212 40 543
E-Mail: jochen.empen@dgb-bildungswerk.de

Bildungsreferentin Support Faire Integration:
Rike Müller Tel: 030 212 40 544
rike.mueller@dgb-bildungswerk.de

Beratungsreferentin Support Faire Integration/Dortmund:
Josephine Barsch Tel: 0170-8479094
E-Mail: josephine.barsch@dgb-bildungswerk.de

Beratungsreferent Faire Integration/Dortmund:
Aydoğan Gül Tel: 0170 9898099
E-Mail: aydogan.guel@dgb-bildungswerk.de

Beratungsreferentin Support Faire Integration /Frankfurt am Main:
Janna Bieker Tel: 0151-42369374
janna.bieker@dgb-bildungswerk.de

Beratungsreferentin Support Faire Integration /Nürnberg:
Marie Bauer Tel: 0160-2923906
marie.bauer@dgb-bildungswerk.de


Förderprogramm IQ:
„Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Daran arbeiten bundesweit Landesnetzwerke, die von Fachstellen zu migrationsspezifischen Schwerpunktthemen unterstützt werden. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).“

Mehr Informationen: www.netzwerk-iq.de

Kollegiales Netzwerk für Grundbildung und Alphabetisierung

Trotz Schulpflicht gibt es in Deutschland mehr als 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die nicht gut genug lesen und schreiben können. Sie haben Schwierigkeiten Formulare auszufüllen oder E-Mails, Warnhinweise oder Arbeitsanweisungen zu lesen. Ca. 60 Prozent dieser Personen sind erwerbstätig und somit unmittelbare Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und Verwaltungen. Diese Menschen wollen wir mit unserem Projekt MENTO erreichen. Wir möchten sie unterstützen, vorhandenen Grundbildungsbedarf zu erkennen und Möglichkeiten der Qualifizierung zu finden.

DGB Bildungswerk BUND
Projektleitung Mento
Jens Nieth, Telefon: 0211 4301 191
jens.nieth@dgb-bildungswerk.de

Das Projekt Mento wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderzeichen W 141800Y gefördert.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Mai 2018" entnommen.